Was sind die Aufgaben einer Miet-Sondereigentums-Hausverwaltung?

Abhängig von den beteiligten Parteien gibt es unterschiedliche Typen der Hausverwaltung. Ein WEG-Verwalter wird durch mehrheitlichen Beschluss von einer Eigentümergemeinschaft bestellt. Ein Mietverwalter betreut eine Mietgemeinschaft im Auftrag des Eigentümers einer Immobilie. Die Miet-Sondereigentums-Hausverwaltung dagegen agiert im Auftrag eines Eigentümers mit in der Regel nur einer Mietpartei.

Sondereigentum ist einfach gesagt eine Eigentumswohnung innerhalb der Eigentümergemeinschaft eines Mehrfamilienhauses. Es fällt nicht unter das gemeinschaftlich verwaltete Eigentum, wie Aufzüge, Parkplätze usw., sondern gehört ausschließlich einer Partei, ist also abgesondert. Ist diese Wohnung dann vermietet, und möchte der Besitzer die Verwaltung des Mietverhältnisses abgeben, kommt ein Miet-Sondereigentums-Verwalter ins Spiel.

Die Aufgaben einer Miet-Sondereigentums-Hausverwaltung entsprechen denen einer Mietverwaltung im kleineren Rahmen: Suche von Neu- und Nachmietern, Abschluss von Mietverträgen, Sicherstellung des Mieteingangs, Absprache und Kommunikation von Mieterhöhungen, Begleichung und Abrechnung von Betriebskosten, laufende Buchhaltung, Erstellung der Nebenkostenabrechnung, Beauftragung von Handwerkern bei anfallenden Reparaturen und natürlich immer Kommunikation und Schriftverkehr mit Eigentümer und Mieter. Die Kosten der Verwaltung müssen dabei von Eigentümerseite getragen werden.

Verwaltungsrollen können sich in bestimmten Konstellationen auch überschneiden. So ist es beispielweise möglich, dass ein WEG-Verwalter zusätzlich von einzelnen Parteien der Eigentümergemeinschaft mit der Mietverwaltung ihrer Wohnung, also ihres Sondereigentums, beauftragt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.